time
When the hours turn to minutes
and I'm seconds away...
header
Fuck off...

Ich bin krank, Japan beunruhigt mich, Stress mit der Mutter und keine Ahnung wie ich diese Schule schaffen soll...

Und anstatt mit jemanden zu sprechen wende ich mich an einen online blog, den sowieso eigentlich niemnd liest, nur um es loszuwerden, weil ich die meisten meinre Freunde nicht damit blasten will oder weiß was sie sagen würden und der eine Mensch den ich an meiner Seite haben wollen würd... naja der hat es sich zum Hobby gemacht mich zu belügen.

Was hab ich eigentlich aus mir gemacht? Ich hätte das schlechte Gefühl damals nicht ignorieren sollen. Nie anfangen sollen jemand anderem zu vertrauen den wie ich ja deutlich merke, war es anscheinend ein Fehler.

Ich hab Angst obs mittlerweile soweit ist, das ich jegliches Vertrauen in alles und jeden verloren habe, denn so fühlt es sich an. Ich bin ja selbst Schuld daran, schließlich suche ich die Personen aus welchen ich vertrauen schenke. Aber ich weiß nicht mehr wie ich das noch soll. Ich wusste schon vor Jahren kaum we ich es jemals wieder schaffen sollte, nachdem mein Vater mich ausgenutzt und unter Druck gesetzt hatte. Was nun? Ich dachte es wäre ein Ausweg aus dem alle gewesen. Ich dachte es würde besser und zwischenzeitlich war es das auch. Aber jetzt...

Haben diese Spiele... was kostet mich diese Beziehung? Ich weiß nicht mehr wie ich am Morgen aufstehen soll um weiterzumachen weil ich nicht mehr weiß weshalb ich weitermachen soll. Was steht mir denn bevor? Die Schule zu schaffen? ... und dann? Einen Job bekomme ich nicht hin wenn es so weitergeht, denn die Fehlstunden wären zu enorm. Und worauf ich mich am meisten verlassen habe, weshalb ich immer weitergekämpt hatte... zerbröckelt von Tag zu Tag mehr. Wenn ich ehrlich zu mir selbst bin, ist vermutlich nichts mehr zum zerbröckeln da, es ist vielmehr so, das ich es wieder und wieder in Zeitlupe so empfinde.

Was macht man wenn man nicht mehr weiterkann?

17.3.11 13:28


Werbung


Mal zu etwas schönerem...

Ich denk ich hab jetzt endlich mal den Hauptpunkt gefunden weshalb ich von meinen eigenen Arbeiten immer enttäuscht werde bzw sie als uninteressant nach und nach empfinde oder finde das etwas fehlt. Ich habe endlich verstanden in welcher Art von schreiben mir das Herz ganz hoch schlägt und leider muss ich sagen... das bedeutet ne menge arbeit für mich.

Ich habe heute erkannt das die Geschichten welche mich am meisten faszinieren noch immer jene sind welche einen verstrickten Hintergrund haben, mit Realität verbunden sind und doch etwas unglaubliches preisgeben.
Da Vinci Code oder Filme wie Knowing & Das Vermächtnis der Tempelritter. Man nimmt etwas simples, etwas das jeder kennt, das jeder als nicht so wichtig erachtet und aus dem plötzlich etwas so großes unscheinbares kommt. Etwas das sogut wie alles verändert. Diese Dinge liebe ich so sehr. Doch selbst wenn ich Ideen in diese Richtung habe... ich möchte nicht einfach irgendwas schreiben ohne den reinsten Funken Hintergrundinformation, denn damit wären jegliche Informationen falsch und nur der Gegenstand enstpräche der Wahrheit. Mein Problem also: Ich bräuchte viel zu viele und oft sehr spezifische Informationen welche ich nicht in der Lage bin zu erreichen... Damn it x.x
15.3.11 11:38


Design & Bild
Gratis bloggen bei
myblog.de